1.-4. September 2021 - Anmeldung geöffnet!

 

Jan 21
2020

Laufen durch die Nacht: Ultramarathon-Abenteuer in Europa

Lizzy Hawker

Einer unserer früheren UTMR-Konkurrenten, David Byrne, hat gerade ein Buch über Ultralauf veröffentlicht, das ein Kapitel über das UTMR-Rennen Etappe im Jahr 2015 enthält. Er sagt: “Für mich war die Ausgabe 2015 großartig, da sie eine Chance war, einen neuen Standort zu sehen und mich selbst voranzubringen, was mir seither das Vertrauen gegeben hat, noch viele weitere Dinge zu tun. Mein Buch ist aus der Perspektive eines ‘Durchschnittsbürgers’ geschrieben, der in der Mitte bis zum Ende des Rudels steht, es aber trotzdem schafft, an den Ultras teilzunehmen und eine gute Zeit zu haben. UTMR hat mir so viel mehr eröffnet, denn es hat mir das Selbstvertrauen gegeben, an einigen großen Veranstaltungen teilzunehmen. Abgesehen davon hat sie diesen Teil der Welt auch für den Skisport und das Bergsteigen geöffnet, und ich bin seither mehrmals wieder dort gewesen.

Hier ist ein Beispiel für einen Absatz:

“Die Strecke heute war ein massiver Anstieg, ein Traversenlauf nach Saas-Fee, dann ein sehr luftiger und ausgesetzter Weg bis zum Ende. Wir verließen die Unterkunft gegen 05:00 Uhr und liefen hinunter zur Startlinie. Hier hatten wir das übliche Briefing und es ging los. Macugnaga (1307m) liegt in einem tiefen Tal, und unsere erste Aufgabe bestand darin, sehr steil zum Moropass (2853m) aufzusteigen. Der Weg verlief größtenteils im Zickzack unterhalb einer Skigondel und war alles andere als einfach, da es sich um eine wenig befahrene Strecke handelte. Als wir höher und höher kamen, bot sich uns eine erstaunliche Aussicht auf den Monte Rosa, und viele hielten an, um zu fotografieren. Nachdem ich viel Bergtraining absolviert hatte, wusste ich, dass ich an dieser Steigung Boden gutmachen konnte, also ging ich weiter und führte in einer vernünftigen Position. Der Schlusspass besteht aus massiven Steinblöcken mit einigen Eisenketten und Heftklammern, und über der Nordseite lag eine andere Welt mit dem darunter liegenden Mattmark-Stausee. Der Weg hinunter zum Stausee (2224 m) war ebenso wie der Weg entlang des Stausees sehr gut begehbar, aber meine Beine waren müde, so dass es für mich zu einem schnellen Spaziergang wurde, als andere Läufer überholten.

Der Mattmark-Staudamm ist der größte Erdschüttdamm in Europa und sieht im Vergleich zu einem Betondamm an seiner Basis sehr breit aus. Wir sind daran fast 50 Jahre vorbeigelaufen, bis zum Tag einer großen Tragödie, die sich hier ereignete, als achtundachtzig Menschen ihr Leben verloren. Am 30. August 1965 brachen zwei Millionen Kubikmeter Eis und Schutt vom Allalin-Gletscher ab und verschütteten die Baustelle, wobei viele Arbeiter in der Tiefe ums Leben kamen”.

durch das Nachtbuch laufenWenn Sie daran interessiert sind, mehr von Davids Geschichte zu lesen, finden Sie hier einen Link zu dem Buch: https://www.amazon.co.uk/dp/1672620562?ref_=pe_3052080_397514860